Mit der Eisenbahn

Am Montag war unsere Klasse 2b mit dem Zug unterwegs. Und was die Kinder dabei alles erlebt haben… Ach! Das erzählen sie am besten selbst:

„Wir fuhren mit der S3 nach Rostock über Laage, weil man auf dieser Strecke oft ein Warnsignal abgeben muss. Wir durften dem Lokführer über die Schulter schauen und die Signale auslösen. Das hat riesigen Spaß gemacht. In Rostock angekommen, schauten wir uns auf dem Bahnhof um und staunten, wie die Straßenbahn plötzlich vom Tunnel verschluckt wurde. Wir mussten Fahrpläne lesen, Uhrzeiten deuten und die richtige Bahn zur Weiterfahrt nach Warnemünde finden. Dort gab es natürlich Pommes und Eis. Irgendwie mussten wir die Regenpause überstehen! Dann ging es ab an den Strand, auf das Klettergerüst, an die Bälle und Frisbeescheiben.

Zurück fuhren wir bis Rostock mit dem ICE…Wow, da gab es einen riesigen Kaffeeautomaten und Teppiche im Gang. Dann wollten wir unbedingt mit dem Doppelstockzug nach Hause fahren und oben sitzen. Auch diesen Wunsch erfüllte uns unser persönlicher Zugbegleiter. Ein spannender und fröhlicher Tag war das. Danke an ein tolles Elternhaus für die Begleitung und die Beschäftigungstüten für jedes Kind.“

Fotos: F. Hillenberg / Text: Klasse 2b

Fair Play kennt nur Gewinner

Beim Fair Play sind alle Sieger.

Gestern war was los in Mühl Rosin! Klassenübergreifend durften die Grundschüler in acht Stationen beweisen, wie gut sie miteinander kooperieren und für ein gemeinsames Ziel kämpfen können. Gefordert wurden: Sich absprechen, aufeinander Rücksicht nehmen, gemeinsam eine Lösung finden, an einem Strang ziehen, abwarten und sich gegenseitig unterstützen. Dafür gab es Punkte. Das Team, das am besten zusammengearbeitet hat, hat gewonnen. Für die Siegerehrung wurden von den Lehrkräften Heliumballons aufgeblasen, die dann am Ende eines erfolgreichen Tages gemeinsam in die Luft entlassen wurden.

Bild & Text: S. Gutgesell

O wie OhO!

In der 1. Klasse geht es gerade um Lautmalereien. Im wahrsten Sinne des Wortes. Denn im Zeichendschungel des Alphabetes ist man inzwischen beim O angekommen. Mimi und Mama könnten nun also theoretisch endlich mal die Oma besuchen und vielleicht auch noch bei LilO reinschauen. 

Doch wie wird’s gemacht? Im Rahmen von Stationsarbeiten wird in jeder Woche ein neuer Buchstabe eingeführt. Um diesen Buchstaben näher kennenzulernen, üben die Kinder den Buchstaben auf  Sand oder kleine Tafeln zu schreiben (Ein Riesenspaß!), legen ihn mit Muggelsteinen aus, stempeln oder puzzeln das O. Wie man auf den Bildern sieht – funktioniert. Mit Gelinggarantie! 

Alles einsteigen bitte!

Alles einsteigen!

Ganz unfahrplanmäßig hielt in der letzte Woche ein Bus vor unserer Tür, den unsere 1. Klassen gleich in Beschlag genommen haben. Zu Gast war nämlich die Busschule. In der 1. Klasse ist für unsere Jüngsten alles neu und die meisten werden sicher auch zum ersten Mal allein mit dem Bus fahren. Da ist es sehr wichtig zu wissen, wie das eigentlich geht. Vom Einsteigen, Hinsetzen, dem richtigen Verhalten während der Fahrt (Wichtig!

Niemals kleckern, das mag kein Busfahrer!) bis zum Aussteigen – unsere Schulanfnger sind nun richtige Busexperten. Mit dabei war übrigens auch Herr Hamann  aus dem Güstrower Polizeirevier, der den Kindern bei der Gelegenheit noch einige wichtige Verkehrsregeln an die Hand gegeben hatte.

Gestatten, Ayla

Mit Ayla Mathe lernen.

Unsere Klasse 1a hat seit dieser Woche einen echten Schulhund. Klassenleiterin Frau Fischer hat ihre Ayla mitgebracht, die nun regelmäßiger Gast in der Klasse sein wird. Nicht nur sorgt sie für Ruhe, sondern ist auch da, wenn einer der kleinsten Schüler unserer Schule mal ein paar Streicheleinheiten braucht. Aber Ayla kann auch Mathe: Sich zum Beispiel fünf Mal auf dem Boden rollen. Oder drei Mal Platz machen. Die Kinder zählen mit und lernen dabei spielend die Zahlen. Zumindest bis 10, denn Ayla irgendwann 30, 40 oder gar 100 Rollen zum Mitzählen zu machen, das wollen wir der kuschelweichen Hündin nun wirklich nicht zumuten.